Im ∙ Puls

Wie begegne ich?

 

Workshops

Workshopanmeldung

Hast Du Dich schon bei unserer Tagung angemeldet? Dann sende uns doch Deine Wünsche, an welcher Arbeits- und Kunstgruppe Du teilnehmen möchtest.

Es wird am Tag zwei verschiedene Zeiten geben, zu denen einmal die Kunstgruppen und im Anschluss die Arbeitsgruppen stattfinden. Bitte gib uns pro Einheit jeweils einen Erst- und einen Zweitwunsch.

Gesprächsgruppen:

Gesprächsgruppe 1: Priester werden

Was für Aufgaben bringt der Beruf mit sich?
Wie sieht der Alltag aus?
Wie ist die Christengemeinschaft entstanden?
Alle Fragen rund um diese Lebensaufgabe werden im Gespräch mit Laurens Hornemann bewegt.

Zum Dozenten:

Laurens Hornemann ist Priester der Christengemeinschaft in Dortmund.

Gesprächsgruppe 2: Glaube oder Wissen - Worauf setze ich?

„Wie komme ich zu einer Entscheidung? Vertraue ich meinem Gefühl oder meinem Verstand? Wer entscheidet in welcher Situation aus welchem „Organ“ heraus? Ist es der Kopf, der Bauch, das Herz oder wie bei Beuys das Knie? Komme ich zu einer Entscheidung aus einem Glauben oder aber meinem Wissen heraus? Daher stellt sich die Frage was eigentlich bei mir heute Glaube und was Wissen ist? Hat sich das vielleicht sogar in mir im laufe der Zeit verwandelt?“

Zum Dozenten:

Hans-Bernd Neumann: Physiker (der Gläubige) und Priester (Der Wissende), Konzeption: etwa 1963, Erscheinung: 1964, Rubicon: 1973, Jugend: etwa 1978, erwachsen: noch nicht, verheiratet: schon, Kinder: ja, lebend: immer noch, Schuhgröße: 43, Spannweite: 187cm

Gesprächsgruppe 3: Selbstbestimmt studieren

Wie kann man als junger Mensch genug Vertrauen haben, den eigenen Bildungsweg außerhalb der üblichen Wege zu gehen? In welchem Rahmen kann dies möglich werden? Wie schaffen wir es, selbstbestimmt Bildung in die eigene Hand zu nehmen und Produzent statt Konsument von unserem Studium zu werden?
Wir möchten mit euch gemeinsam Übungen machen, uns in philosophischer Textarbeit versuchen und kräftig über Selbstbestimmung diskutieren. Wir sind mit der Frage unterwegs, welche Möglichkeiten sich auftun, wenn man sich nicht an die gegebenen Bildungseinrichtungen anpasst, sondern eine passende Einrichtung aufbaut. Euch möchten wir herzlich dazu einladen, über eure Bildungsideale zu sprechen. Teilnehmen kann, wer möglicherweise Interesse hat, bei uns mit zu studieren und alle anderen auch.

Zu den Dozentinnen:

Gina Witzig, Elisabeth Rybak und Fedelma Wiebelitz
Im Oktober 2019 startete der Zertifikats-Studiengang Selbstbestimmte Bildung mit einem Pionierjahrgang: Philosophie und Gesellschaftsgestaltung. Gegründet von jungen Menschen, die nach einem Ort suchten, der wirklich Bildung erlaubt und ermöglicht, wird er im Seminar von den Studierenden Gina Witzig, Elisabeth Rybak und Fedelma Wiebelitz vorgestellt. Gina ist in Basel in die Rudolf Steiner Schule gegangen. Sie ist Mitbegründerin der Demokratischen Stimme der Jugend e.V. und war dort in künstlerischem Aktivismus, Design und Koordination tätig. Elisabeth hat die Waldorfschule in Lübeck besucht, lebte zwei Jahre in Argentinien im Dschungel, gründete dort einen Waldorfkindergarten und studierte zwei Semester Philosophie und Volkswirtschaft an der HU in Berlin. Fedelma hat sich in verschiedenen Feldern mit Bildungsthemen und philosophischen Fragen beschäftigt. U.a. hat sie ein halbes Jahr in dem Learning-Village Kufunda verbracht. Alle drei bemühen sich zurzeit um eine zukunftsfähige selbstbestimmte Bildung.

Gesprächs-/Arbeitsgruppe 4: Szenenarbeit am ersten Mysteriendrama

Zum Vertrauen und zur inneren Sicherheit hilft es zu wissen, mit wem man es zu tun hat. „Die Pforte der Einweihung, ein Rosenkreuzermysterium durch Rudolf Steiner“, offenbart die geistigen Wesen, die an der spirituellen Entwicklung des Menschen beteiligt sind. Wir proben ein kleines Stück daraus. Wenn man will, bietet das zugleich einen Einstieg in eine größere Gemeinschaftsarbeit im kommenden Sommer für ältere Jugendliche und junge Erwachsene an diesem Drama mit Sprachgestaltung, Eurythmie und anschließender Aufführungstournee.

Zum Dozenten:

Daniel Hafner, Nürnberg, Priester

Gesprächsgruppe 5: Vertrauen in der Partnerschaft

In unserer Gesprächsgruppe geht es um die Partnerschaft zwischen zwei Menschen. Auch um die Ehe soll es gehen. Gibt s einen Unterschied zwischen der Ehe und Partnerschaft? Und wie kann eine Beziehung zweier Menschen langfristig gegründet und gepflegt werden? Was ist dabei das Vertrauen? Ich möchte mit den Teilnehmern der Gruppe auf die Hintergründe und Perspektiven, aber auch mögliche Schwierigkeiten in der Beziehung zwischen zwei Menschen hinblicken und im Gespräch darüber miteinander austauschen.

Zum Dozenten:

Richard Dzidzaria
Zu meiner Person: Geboren in der Ukraine, aufgewachsen in Georgien, studierte in Georgien BWL, verheiratet seit 2004, habe vier Kinder, seit 2005 Priester in der Christengemeinschaft.

Gesprächsgruppe 6: Meditation, Gebet und Freiheit

 

Frei ist nur der Mensch, insofern er in jedem Augenblicke seines Lebens sich selbst zu folgen in der Lage ist.

R. Steiner, Philosophie der Feiheit

 

Beten und Meditieren sind Übungen, um ein freier Mensch zu werden. Hören und Sprechen sind Instrumente des Menschen, die geübt werden koennen.  Wie bete ich? Was ist eine Meditation? Wie übe ich?  Kleine Ansätze für das Verständis und das Tun dieser Fragen  wollen uns beschäftigen.

Zur Dozentin:

Carola Gerhard, Pfarrerin in Konstanz

 

Kunstgruppen:

Kunstgruppe 1: Mit Körper und Stimme singen

Wer hat Lust, seinen Körper zum Klingen zu bringen? Wir wollen uns auf die Suche machen, was für verschiedene Klänge wir unserem Körper entlocken können. Neben der Stimme als melodischem Element werden hierbei auch Rhythmen eine wichtige Rolle spielen. Wir werden in dieser Arbeitsgruppe Lieder singen und mit dem Körper musizieren.

Mitzubringen sind Lust am Singen, Entdeckerfreude für unbekannte Klänge und der Mut, neue Wege zu gehen. In dem Prozess können wir Vertrauens in uns und unsere Ausdrucksmöglichkeiten gewinnen.

Zur Dozentin:

Undine Killian, geb. 1991, ehemalige Waldorfschülerin, seit 2014 Studium Musik und Französisch auf Lehramt an der Musikhochschule und Uni Freiburg. Seit vielen Jahren sammelt sie musikpädagogische und pädagogische Erfahrungen auf Ferienfreizeiten der Christengemeinschaft im In- und Ausland, arbeitet als Chorleiterin und Instrumentalpädagogin und wirkt in instrumentalen und vokalen Ensembles mit. Im Mittelpunkt stehen für sie die Freude an der Musik und am Musizieren und die verbindende Kraft, die z. B. beim gemeinsamen Singen entstehen kann.

Undine Killian

Kunstgruppe 2: Eurythmie im ersten Mysteriendrama

Wie bewegen sich die menschenverformenden Mächte Lucifer und Ahriman, wie bewegen sich die menschlichen Seelenkräfte wesenhaft durch uns? Bitte Eurythmieschuhe mitbringen, falls möglich.

Dozentin:

Ute Medebach, Dornach, ehemalige Leiterin der Lea van der Pals-Schule (Akademie für eurythmische Kunst Baselland).

 

Kunstgruppe 3: Projektive Geometrie

Wie funktioniert das Denken jenseits der Vorstellung? Das, was ich nicht mehr sehen oder mir vorstellen kann, existiert dann nicht? Woher weiß ich, dass das, was ich denke, auch der Wahrheit entspricht?

Diesen und ähnlichen Fragen werden wir zeichnend, diskutierend und konstruierend nachgehen.

Für die Teilnahme sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Blei- und Buntstifte sowie Geodreieck (falls vorhanden) bitte mitbringen.

Dozentin: 

Ioana Stanutiu, geboren 1976 in Rumänien. Seit 2005 Mathematiklehrerin an den Waldorfschulen in Freiburg im Breisgau.

 

Kunstgruppe 4: Improtheater
Im Improtheater haben wir die Möglichkeit unseren Körper, unsren Geist und unsere Gefühle tiefer zu erfahren und mit ihnen ins Spielen zu kommen. Um das Thema Vertrauen zu erforschen begegnen wir einander in ganz neuen Formen, erweitern spielerisch unseren Horizont und und lernen unsere Impulse zuzulassen und auszuspielen.
Wir werden verschiedene Warm-Ups durchführen die uns mit unserem Körper und unsern Gefühlen enger in verbindung bringen und auch Vertrauensübungen machen. Später begeben wir uns dann auf die freie Spielwiese des Improtheaters.
Dozentin:
Salome Seeberger; geboren 1996, liebt es zu improvisieren – sei es in der Musik, mit Pinsel und Farbe , in der Clownerie oder im Theater. Seit 2018 macht sie eine Ausbildung zur Thaterpädagogin.